Allgemeine Informationen

Der FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach e.V. ist ein Verein mit mehr als 800 Mitgliedern, davon über 300 Kinder und Jugendliche. In vier Abteilungen (Fußball, Tennis, Tischtennis, Fitness & Kinderturnen) kann den sportlichen Neigungen nachgegangen werden.
Vom Mutter-Kind-Turnen über die vielen Jugendmannschaften bis zu den Aktiven und den Senioren bieten wir für die unterschiedlichsten Alterstufen ein reichhaltiges Angebot... weiterlesen

Kontakt

FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach e.V.

Hiltentalstraße 15

73342 Bad Ditzenbach-Gosbach

Öffnungszeiten Geschäftsstelle:

Dienstag      17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Donnerstag  18:30 Uhr - 21.00 Uhr

Telefon Geschäftsstelle: 07335/7795

e-mail: info@sport-im-ftsv.de

Anfahrt

Info-Panel

GZ-Pokal 2012

DER FTSV STEHT IM GZ-POKAL-FINALE!!!

GZ-Pokal: Der Pott bleibt im Täle

Das Wunschfinale der Täles-Teams ist perfekt. Ditzenbach/Gosbach nach Elferkrimi gegen Kuchen und der TSV Obere Fils mit einem glatten 3:0 gegen den TKSV Geislingen kämpfen am Mittwoch um den GZ-Pokal.
Weit wandert der Wanderpokal diesmal nicht, er bleibt im Täle. Aus der Vitrine von Vorjahressieger TV Deggingen wechselt er entweder nach Gosbach oder nach Wiesensteig.
Nach dem 3:2-Sieg von Gastgeber FTSV Ditzenbach/Gosbach im Elfmeterschießen gegen den FTSV Kuchen machte der TSV Obere Fils mit einem 3:0 gegen den TKSV Geislingen das Traumfinale perfekt. "Wir wollten schon vor dem Turnier genau dieses Endspiel", verriet Wiesensteigs Co-Trainer Mustafa Ünal. "Ein Derby ist der krönende Abschluss des Turniers", fügt er hinzu und stößt bei den Gastgebern auf offene Ohren. Die hatten nach ihrem harterkämpften Coup gegen Favorit Kuchen dem Nachbarn die Daumen gedrückt. Ein Täles-Finale treibt nochmals die Zuschauer in Scharen nach Gosbach, die 420 von gestern schraubten die Gesamtzahl auf fast 3000.
Trotz der Hitze lieferten sich die beiden FTSV ein temporeiches und packendes Halbfinale mit der dramatischen Krönung des Shootouts. Von zwölf Schützen trafen nur gut die Hälfte, am Ende setzte sich Ditzenbach/Gosbach 4:3 nach Elfmeter-Verschießen durch. Cengiz Telci (Pfosten) und Andreas Fellner verschossen, und da hatte selbst Spielertrainer Ömer Telci "nicht mehr an eine Wende geglaubt". Doch Elfmeter-Dramen gebären neben Versagern auch Helden. Torwart Abdul Obuz wehrte zwei Strafstöße ab, den dritten jagte Özdemir in die Wolken. Als Cengiz Telci seinen zweiten Elfmeter zum Sieg verwandelte, gabs kein Halten mehr. Punktspielstart am Sontag hin oder her - GZ-Pokal ist auch unter diesen Umständen etwas Besonderes.
Von Klassenunterschied war 60 Minuten lang nichts zu erkennen, auch wenn Kuchens Trainer Martin Braunmiller die Seinen "spielerisch besser" sah. Die versäumten es aber, "konsequent in die Spitze" zu spielen und so hatten die Gastgeber sogar die besseren Chancen. Alexander Benitsch (9.) und Cengiz Telci (13.) waren aus 16 Metern dicht dran an der Führung. Die fiel auf der Gegenseite, als Matthäus Mroz Kuchens erste Chance eiskalt nutzte (14.). Danach bestimmte der A-Ligist das Spiel, ehe Fellner nach einer Ecke per Kopf ausglich (25.).
55 Sekunden nach Wiederbeginn spitzelte Ricardo Sözener den Ball an Keeper Dennis Wiesner vorbei, Timo Leichts verzweifelter Rettungsversuch beförderte das Leder ins eigene Tor. Die Gäste zeigten Moral und legten trotz Hitze nochmals an Tempo zu. Martin Stahl gelang mit sehenswertem Volleyschuss der verdiente Ausgleich (47.), ehe in der Zusatzschicht die Nerven versagten.

Moral zeigte auch Obere Fils, das nach einer Viertelstunde in Unterzahl spielte und dem TKSV dennoch keine Chance ließ. Dessen Co-Trainer Murat Aktas zollt dem Gegner "höchstem Respekt". Er adelt die Wiesensteiger zu einer "sehr guten Mannschaft", die in Unterzahl "toll gekämpft" und den Sieg "absolut verdient" hat.
Kai Storrs hartes Foul gegen Nihat Tokmak wurde ein wenig zu hart mit Rot bestraft. Das trieb den zuvor schon dominanten A-Ligisten noch höherem Aufwand. Burak Selcuk hatte zweimal frei vor Aktas vergeben (1., 9.), die dritte klare Chance hatte zum Glück ein anderer. Gökhan Cetinkaya tanzte zwei Abwehrspieler aus und traf drei Minuten nach dem Platzverweis zur Führung. Obere Fils beherrschte die Szenerie nach Belieben, Murat Aktas hatte den Schwerpunkt total auf den Ligastart morgen gelegt, wenn die Geislinger wieder in Gosbach antreten. "Wir brauchen die Kraft am Sonntag, da hats 40 Grad", erklärte der Keeper und Assistent des urlaubenden Hüseyin Sen den leblosen Auftritt der Seinen.
Als Marco Floridia vier Minuten nach Wiederbeginn zum 2:0 traf, war die Partie entschieden. Im Gegenzug hätte sie Semrah Gül wieder spannend machen können, er vergab aber die einzige TKSV-Chance. Nach Selcuks verwandeltem, Foulelfmeter (39.) sah Floridia elf Minuten vor Schluss die Ampelkarte, auch neun Wiesensteiger verteidigten den Vorsprung mühelos.
Am Mittwoch um 18.30 Uhr kämpfen Ditzenbach/Gosbach und Obere Fils um den Wanderpokal und 650 Euro Preisgeld, die unterlegenen Halbfinalisten müssen sich mit 200 Euro begnügen.

GZ-POKAL-STENO
HALBFINALE
FTSV Ditzenbach-Gosbach - FTSV Kuchen 2:2 (1:1), i. E. 4:3
Tore: 0:1 Mroz (14.), 1:1 Fellner (25.), 2:1 Leicht (31.-Eigentor), 2:2 Stahl (47.).
Elfmeterschießen: 0:1 Osman Özdemir, Cengiz Telci an den Pfosten, 0:2 manuel Heinzmann , 1:2 Andreas Bossert, Obuz hält gegen Stahl, Wiesner hält gegen Fellner, 1:3 Krist, 2:3 Benitsch, Obuz hält gegen Brosig, 3:3 Ömer Telci, Özdemir drüber, 4:3 Cengiz Telci.

TSV Obere Fils - TKSV Geislingen 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Cetinkaya (19.), 2:0 Floridia (34.), 3:0 Selcuk (39./Foulelfmeter). Rote Karte: Storr (16.) wegen groben Fouls. Gelb-rot: Floridia (49./beide Obere Fils).

DIE TORJÄGER
5 Tore
Alexander Benitsch (FTSV Bad Ditzenbach/Gosbach)
4 Tore
Burak Selcuk (TSV Obere Fils)
3 Tore
Marc Rebmann (TV Deggingen I)
Kemal Telci (TV Deggingen I)
Ferit Tokmak (TKSV Geislingen)
Martin Stahl (FTSV Kuchen)
Marco Floridia (TSV Obere Fils)

GZ-Pokal: Ohne Torchance ins Halbfinale

GZ-Pokal: Ohne Torchance ins Halbfinale

Der TSV Obere Fils und der TKSV Geislingen komplettieren das Halbfinale des GZ-Pokals. Dem TSV Obere Fils reichte am Mittwoch ein 1:0 gegen Aufhausen, dem TKSV ein 0:0 gegen den SC Geislingen II.
Nach dem Rekordbesuch vom Vortag mit 550 Zuschauern kamen am Mittwoch mit 270 nur knapp die Hälfte. Die anderen gut 50 Prozent haben keinen Fehler begangen, sie versäumten nicht viel. Beim 1:0 des TSV Obere Fils gegen den SV Aufhausen bekam die zahlende Kundschaft wenigstens Torszenen geboten, dem trostlosen Langeweiler zwischen SC II und TKSV vermochte niemand etwas Positives abzugewinnen.
A-Ligist und Turnierfavorit TSV Obere Fils wurde in Gruppe 2 seiner Rolle letztlich gerecht und qualifizierte sich ohne nennenswerte Probleme für die Runde der letzten Vier. Nach dem lockeren 4:0 gegen Deggingen II setzte sich der TSV dank eines Treffers des eingewechselten Marco Floridia (42.) verdient durch. Beide Mannschaften nahmen einen längeren Anlauf bis zur Eröffnung des Spielbetriebs. Nach 20 Minuten gepflegtem Nichtstun auf dem Platz waren die ersten Zuschauer gerade eingenickt, da nahm die Partie doch noch Fahrt auf. Marco Walter schoss frei am Aufhausener Tor vorbei, fünf Minuten später verfehlte auf der Gegenseite ein wuchtiger Volleyschuss von Michael Rucht aus 25 Metern knapp sein Ziel.
Einmal auf Betriebstemperatur behielten die Kontrahenten ihren offensiven Stil bei, ohne die Fans draußen besonders zu verwöhnen. TSV-Spielmacher Mustafa Ünal erklärte in Vertretung des fehlenden Trainers Önder Telci den bescheidenen Auftritt mit dem herannahenden Saisonstart. Am Sonntag gehts um Punkte, da will keiner mehr so richtig in den Zweikampf - "und dann kommt eben so eine Larifari-Spiel heraus", sagt Ünal.
Aufhausen hielt lange dagegen, überstand einige kritische Situationen mit Glück und setzte immer wieder Nadelstiche. Jens Freissler verpasste freistehend per Kopf die Führung (41.), im Gegenzug folgte die Bestrafung durch Floridia. Danach beherrschte der A-Ligist das geschehen. Bis zum Gegentor war SVA-Coach Andreas Truck mit dem Auftritt der Seinen "vollauf zufrieden". Ohne die Stürmer Björn Preiß und Christian Feichtenbeiner war offensiv nicht mehr drin, in der Schlussphase "machte Obere Fils den Klassenunterschied deutlich", anerkennt Truck die Kräfteverhältnisse. Nur im Abschluss ließen die Wiesensteiger höhere Klasse vermissen, viele Hochkaräter blieben ungenutzt.

Rettung ins Halbfinale
Davon konnte im zweiten Spiel des Abends keine Rede sein. Dem TKSV reichte in Gruppe 4 ein Unentschieden zum Weiterkommen und genauso spielten die Türken auch. Dass dem SC ein 0:0 nicht reichte, war dem A-Ligisten erst in den letzten fünf Minuten anzumerken. So rettete sich der TKSV ins Halbfinale, Co-Trainer Murat Aktas empfand dabei wenig Freude. "Mit so einem Fußball brauchen wir nicht weiterzukommen", schimpft Aktas über den lahmen Auftritt der Seinen. Die hatten immerhin "Glück, dass Not gegen Elend gespielt hat", grummelt Aktas weiter. Gegen einen starken Gegner hätte der Coach seinem Team in der Verfassung "keine Chance" gegeben.
60 Minuten ohne einen Hauch von Torgefahr wurden mit dem Halbfinale belohnt. Dass der harmlose TKSV unter den letzten Vier steht, verdankt er auch dem Gegner. Der SC hätte einen Sieg gebraucht, allein Gökhan Budur (15.) und Adnan Genca (30.) boten sich per Kopf nach Standardsituationen so etwas wie Torchancen. Ansonsten passte sich der SC der passiven Gangart des Gegners an.
Spielertrainer Jasko Suvalic, der sich das Treiben die meiste Zeit von der Außenlinie ansah, hat wie die Seinen die Tabellensituation gekannt. "Wir wussten, dass wir gewinnen müssen", versichert er glaubhaft. Nur irgendjemand hätte die SC-Spieler während der 60 Minuten im Spiel daran erinnern müssen. Erst in den letzten fünf Minuten baute der A-Ligist so etwas wie Druck auf - zu spät für eine echte Torchance.
So trifft der TKSV am Freitag um 19.15 Uhr im zweiten Halbfinale auf den TSV Obere Fils. Zuvor duellieren sich um 18 Uhr Gastgeber FTSV Ditzenbach/Gosbach und der FTSV Kuchen um den Einzug ins Endspiel am kommenden Mittwoch.

GZ-POKAL-STENO
GRUPPE 2
Obere Fils - Aufhausen 1:0 (0:0)
Tor: 1:0 Floridia (42.).

Abschlusstabelle
1. TSV Obere Fils 2 5:0 6
2. SV Aufhausen 2 2:3 1
3. TV Deggingen II 2 2:6 1

GRUPPE 4
TKSV - SC Geislingen II 0:0

Abschlusstabelle
1. TKSV Geislingen 2 6:2 4
2. SC Geislingen II 2 4:0 4
3. Hausen-Überkingen 2 2:10 0

DIE TORJÄGER
5 Tore
Alexander Benitsch (Ditz./Gosb.)
3 Tore
Kemal Telci (TV Deggingen I)
Marc Rebmann (TV Deggingen I)
Burak Selcuk (TSV Obere Fils)
Ferit Tokmak (TKSV Geislingen)

GZ-Pokal: Der Fluch der geraden Jahre

GZ-Pokal: Der Fluch der geraden Jahre

Auch im vierten Anlauf als GZ-Pokalverteidiger ist der TV Deggingen gescheitert. Nach dem 0:0 steht Gastgeber Ditzenbach/Gosbach ebenso im Halbfinale wie Kuchen durch ein 1:1 gegen Gruibingen.
GZ-Pokal-Triumphe gibts für den TV Deggingen weiter nur in ungeraden Jahren. 2005, 2007, 2009 und 2011 - diesmal scheiterte der TVD schon in der Vorrunde. In Deggingen nimmt man das mittlerweile mit Fatalismus: "In geraden Jahren solls einfach nicht sein", sagt Spielmacher Kemal Telci. Das 0:0 gegen Gastgeber FTSV Ditzenbach/Gosbach reichte nicht. In drei Spielen holte der TVD sieben Punkte und schoss 11:0 Tore, mit so einer Bilanz ist im GZ-Pokal noch keine Mannschaft ausgeschieden. Der punktgleiche FTSV hat 12:0 Tore.
Das war gestern nicht das einzige Unikum in der Turnier-Historie. Die beiden Spiele gestern sahen 550 Zuschauer, so viele waren in 19 Jahren GZ-Pokal noch nie an einem Tag gekommen. Schon jetzt ist der Zuschauerrekord aus dem Jahr 2008 gebrochen. Damals sahen insgesamt 2190 Zuschauer die Spiele in Gosbach, jetzt sinds schon 2240 - und es stehen noch drei Spieltage an.
Die verfolgen die Degginger Spieler allenfalls als Zuschauer, im Täles-Derby holten die Gastgeber genau den Punkt, den sie brauchten. Und den erkämpften sie sich zurecht. Nach starkem Beginn und einem Pfostenkopfball von Timo Rebmann (5.) stellten die Degginger bis zur Pause sämtliche Offensivbemühungen ein. Den besseren Fußball spielte Ditzenbach/Gosbach. Spielertrainer Ömer Telci konzediert mehr Spielanteile beim TVD, "aber die besseren Chancen hatten wir". Sechs Minuten nach Wiederbeginn verfehlte Andreas Bossert ein Zuspiel von Cengiz Telci nur um Zentimeter, vier Minuten später schoss Deniz Aksancak aus 16 Metern knapp vorbei. Die klarste Chance vergab in der Schlussminute Ricardo Sözener, der nach perfektenm Zuspiel von Alexander Benitsch allein vor dem Tor den Ball verdaddelte.
Zu dem Zeitpunkt hatten die Degginger längst gemerkt, dass ihnen ein Unentschieden nicht weiterhilft. "Die haben viel Druck gemacht", anerkennt Ömer Telci das Degginger Bemühen in der letzten Viertelstunde. Kollege Roman Komorski war das längst nicht genug. In Hälfte eins vermisste er "aggressives Spiel gegen den Ball", nach Wiederbeginn die Ideen. "Spielerisch fiel uns zu wenig ein", konstatiert Komorski.Das galt in Gruppe 3 erst recht für den FTSV Kuchen, der sich durch ein 1:1 gegen den TSV Gruibingen ins Halbfinale duselte. "Eigentlich hätte es Gruibingen verdient", räumt FTSV-Coach Martin Braunmiller ein. Ihm war das Weiterkommen "nach so einer Leistung" schon fast peinlich. Neben dem Ergebnis fand Braunmiller nichts Positives, bei Kollege Björn Esslinger wars genau umgekehrt. "Außer mit der Chancenverwertung" war der Gruibinger Trainer mit der Vorstellung seines Teams "total zufrieden". Nur in der entscheidenden Disziplin war Kuchen voraus.
Martin Stahl nutzte eiskalt die einzige FTSV-Gelegenheit (23.) und tat damit das, was die Gruibinger Angreifer zuvor nicht fertiggebracht hatten. Dennis Gottwald (13.) und David Unger (15.) scheiterten allein vor dem Tor am glänzend reagierenden Dennis Wiesner.
Auch nach dem Rückstand warfen die Gruibinger alles in die Waagschale, um den blamablen Auftritt beim 1:1 im ersten Gruppenspiel gegen Reichenbach zu korrigieren. Das gelang, nur zum Weiterkommen reichte es nicht. dafür hätte der B-Ligist mehr gebraucht als den einen Treffer durch Philip Etzel eine Viertelstunde vor Schluss.
So rettete sich Kuchen ins Ziel und trifft im ersten Halbfinale am Freitag um 18 Uhr auf den FTSV Ditzenbach/Gosbach. Die Teilnehmer des zweiten Semifinals werden heute ermittelt. In Gruppe2 reicht dem TSV Obere Fils um 18 Uhr gegen den SV Aufhausen ebenso ein Unentschieden wie anschließend in Gruppe 4 dem TKSV Geislingen im Stadtderby gegen A-Ligist SC Geislingen II. (Quelle: Geislinger Zeitung)

GZ-POKAL-STENO
GRUPPE 1
TV Deggingen I – FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach 0:0
Abschlusstabelle
1. Ditzenbach/Gosb. 3 12:0 7
2. TV Deggingen I 3 11:0 7
3. SV Altenstadt 3 2:14 3
4. SSC Stubersheim 3 0:11 0

GRUPPE 3
FTSV Kuchen – TSV Gruibingen 1:1 (1:0)
Tore: 1:0 Martin Stahl (23.), 1:1 Philip Etzel (45.).
Abschlusstabelle
1. FTSV Kuchen 2 6:2 4
2. TSV Gruibingen22:22
3. Spvgg Reichenbach 2 2:6 1

DIE TORJÄGER
5 Tore
Alexander Benitsch (FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach)
3 Tore
Kemal Telci (TV Deggingen)
Marc Rebmann (TV Deggingen)
Ferit Tokmak (TKSV Geislingen)
Burak Selcuk (TSV Obere Fils)
Martin Stahl (FTSV Kuchen)

GZ-Pokal: Müder SC für SG fit genug

GZ-Pokal: Müder SC für SG fit genug

In seinem ersten Auftitt im GZ-Pokal gab sich der SC Geislingen II beim 4:0 gegen die SG Hausen-Überkingen keine Blöße. Der SV Altenstadt gewann das Duell der Gescheiterten 2:0 gegen Stubersheim.
Als 13. und letzte Mannschaft steig gestern der SC Geislingen II ins GZ-Pokalturnier ein. In Gruppe 4 setzte sich der A-Ligist mühelos 4:0 gegen die SG Hausen-Überkingen durch. Im Duell der bereits Ausgeschiedenen in Gruppe 1 betrieb der SV Altenstadt mit dem 2:0 gegen den SSC Stubersheim Frustabbau.
Trotz der wenig attraktiven Begegnungen kamen gestern 170 Besucher nach Gosbach und schraubten die Gesamtzahl auf 1690. Es folgen noch vier Turniertage mit publikumswirksamen Mannschaften, in denen Entscheidungen fallen. Der Rekord von 2190 Besuchern aus dem Jahr 2008 wird pulverisiert werden. Schon heute Abend fällt wohl die 2000er-Marke.
Am Sonntag hatte der SC Geislingen II 90 schwere Bezirkspokal-Minuten gegen Bezirksligist FC Eislingen hinter sich gebracht, Hausen-Überkingens Trainer Michael Bischof hatte daher auf ermattete Geislinger spekuliert. Damit lag er gar nicht so falsch. "Wir waren schon müde", erklärt SC-Spielertrainer Jasko Suvalic den zuweilen behäbigen Auftritt der Seinen. Die schweren Geislinger Beine waren für diesen Gegner noch immer leichtfüßig genug, weil die SG "die Hosen voll hatte", zürnt Bischof.
Mit prall gefüllten Beinkleidern springt es sich naturgemäß schwer, und so hechelten die SG-Spieler ihren Gegnern meist hinterher. Steffen Moro per Abstauber brachte den A-Ligisten früh in Führung (7.), drei Minuten später traf Adnan Genca den Pfosten. Das Aluminium hat Gencas Treffer nur aufgeschoben, in Minute 21 erzielte der Mittelfeldspieler nach Maßflanke von Altan Güler doch das 2:0. Zwei Minuten zuvor hatte Marcel Matouschek Hausen-Überkingens einzige echte Torchance verstolpert. Noch vor der Halbzeit war die Partie entschieden. Daniel Mennitti zirkelte eine Flanke punktgenau auf den Kopf von Moro, der Keeper Christopher Hübl keine Chance ließ (30.).
Im zweiten Durchgang brachte der SC fast nichts mehr zustande, verzettelte sich in brotloser Kunst auf engstem Raum. Die wenigen Torchancen versandeten, da kam der vierte Treffer fast schon überraschend. Rechtsverteidiger Marco Birke schloss einen der nun selten gewordenen gelungenen Geislinger Spielzüge mit platziertem Flachschuss ab (58.). Dennoch fiel der Sieg um ein Tor zu niedrig aus, im entscheidenden Gruppenspiel gegen Nachbar TKSV Geislingen braucht der SC morgen einen Sieg, um das Halbfinale zu erreichen.

Von der Vorschlussrunde haben sich Stubersheim und Altenstadt längst verabschiedet. In der Vierergruppe eins kassierten sie deutliche Niederlagen, gestern gings um einen versöhnlichen Abschied aus dem Turnier. Den gönnte sich von den Zahlen her der SV Altenstadt. Özgür Özdemir (10.) und Gino Ventola (15.) trafen früh zum 2:0, erst danach nahmen die Stubersheimer den Spielbetrieb auf. Jefferson Pinto Caro (21.) und Julian Kiefer (24.) vergaben frei vor dem Tor. Trainer Andreas Schimpf vermisste nicht zum ersten Mal einen Stürmer, "der aus null Chancen ein zwei Tore macht". In der Phase vor der Halbzeit hätte gestern auch einer gereicht, der von zwei Chancen wenigstens eine nutzt.
Nach Wiederbeginn wars mit dem Stubersheimer Schwung schon wieder dahin, in der immer langweiligeren Partie hatte der SVA alles im Griff. Schimpf war mit den Auftritten der Seinen trotz der drei Niederlagen zufrieden. Sie haben gezeigt, dass sie "keine Klopper- und Säufertruppe" sind. Bis hin zu gepflegtem Fußball dauert der Reifeprozess der jungen Spieler noch, doch Trainer und Vorstand "haben Geduld" und wollen es im nächsten Jahr im GZ-Pokal besser machen.
Heute Abend werden die beiden ersten Halbfinalisten ermittelt. Um 18 Uhr reicht Gastgeber FTSV Ditzenbach/Gosbach im Täles-Derby gegen A-Ligist TV Deggingen wegen der besseren Tordifferenz bereits ein Unentschieden zum Sieg in Gruppe 1. Dasselbe gilt in Gruppe 3 für den FTSV Kuchen, der um 19.15 Uhr auf den TSV Gruibingen trifft.

GZ-POKAL-STENO
GRUPPE 1
Altenstadt - Stubersheim 2:0 (2:0)
Tore: 1:0 Özgür Özdemir (10.), 2:0 Gino Ventola (15.).

Tabelle
1. Ditzenb./Gosbach 2 12:0 6
2. TV Deggingen I 2 11:0 6
3. SV Altenstadt 3 2:14 3
4. SSC Stubersheim 3 0:11 0

GRUPPE 4
SC Geislingen II - SG Hausen-Überkingen 4:0 (3:0)
Tore: 1:0 Moro (4.), 2:0 Genca (21.), 3:0 Moro (30.), 4:0 Birke (58.).

Tabelle
1. TKSV Geislingen 1 6:2 3
2. SC Geislingen II 1 4:0 3
3. Hausen-Überkingen 2 2:10 0

DIE TORJÄGER
5 Tore
Alexander Benitsch (FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach)

3 Tore
Marco Rebmann (TV Deggingen I)
Kemal Telci (TV Deggingen I)
Ferit Tokmak (TKSV Geislingen)
Burak Selcuk (TSV Obere Fils)