Allgemeine Informationen

Der FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach e.V. ist ein Verein mit mehr als 800 Mitgliedern, davon über 300 Kinder und Jugendliche. In vier Abteilungen (Fußball, Tennis, Tischtennis, Fitness & Kinderturnen) kann den sportlichen Neigungen nachgegangen werden.
Vom Mutter-Kind-Turnen über die vielen Jugendmannschaften bis zu den Aktiven und den Senioren bieten wir für die unterschiedlichsten Alterstufen ein reichhaltiges Angebot... weiterlesen

Kontakt

FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach e.V.

Hiltentalstraße 15

73342 Bad Ditzenbach-Gosbach

Öffnungszeiten Geschäftsstelle:

Dienstag      17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Donnerstag  18:30 Uhr - 21.00 Uhr

Telefon Geschäftsstelle: 07335/7795

e-mail: info@sport-im-ftsv.de

Anfahrt

Info-Panel

B-Juniorinnen: 10. Mainau Cup 2015

10. Mainau Cup 2015

B-Juniorinnen

Am 26.Juni um 17:00 Uhr machten sich 15 Mädels und vier Betreuer auf den Weg in Richtung Bodensee. Da die Verkehrslage nicht optimal war dauerte die fahrt bis ca. 20:15 Uhr, ehe das Turniergelände in Litzelstetten erreicht wurde.
Nach dem Check in und dem abklären der Formalitäten gings zu unserer "Ferienwohnung" in die Gymnastikhalle.
Gleich nach dem Eintreffen wurde der Grill angeworfen und das Abendessen eingenommen.
Abends stand dann noch Baden im warmen Bodensee und ein gemütliches Ausklingen auf dem Programm.
Nachdem die letzten Würste den Grill um 2:30 Uhr verließen und die Trainer Ihre Planung für die nächsten Tage abschließen konnten, gings auch für die letzten um kurz vor Tagesanbruch auf die Isomatte und in den Schlafsack.

Aufgestanden wurde am Samstag um 7:45 Uhr.
Nach einer kalten Dusche (das Wasser im Bodensee war wärmer, als das in der Dusche) gings um 08:30 Uhr zum Frühstück.
Nach einer Anschließenden Diskussion über den Tagesverlauf machten wir uns um 10:00 Uhr auf zum Affenberg nach Salem.
Nach einer kleinen Wanderung, Affenfütterung und ein paar Fotos ging es um 12:00 Uhr durch den Regen zurück zu den Autos.
Das nächste Ziel des Tages war die Bodensee Therme in Konstanz. Auf der einstündigen Fahrt musste gegen 12:30 Uhr ein technischer Halt bei einer großen Fastfoodkette eingelegt werden (nicht die mit dem gelben M). Gestärkt durch sehr gesundes und fettarmes Essen erreichten wir gegen 14:30 Uhr die Bodenseetherme.
Nach kurzen und sehr erfolgreichen Gruppenpreisverhandlungen lagen wir auch sehr schnell im wunderschönen Thermal-/Frei-/Erlebnis und Seebad. Währenddessen schlug das Wetter mehrmals um und es kam von oben eine angenehme Abkühlung.
Total entspannt und auch ziemlich Müde gings am späten Nachmittag wieder in Richtung Gymnastikhalle Litzelstetten. Nach einer Pizza zum Abendessen und einer weiteren gründlichen Bodenseebesichtigung herrschte diesmal auch schon vor 24:00 Uhr Ruhe in der Bude und die mentale Vorbereitung auf das morgige Turnier konnte ungehindert beginnen.
Am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr ging es dann endlich los mit Fußball spielen. Zuvor musste allerdings noch gefrühstückt und die Gymnastikhalle wieder gereinigt werden.
Nachdem das Gepäck in den Autos verstaut war, machten wir uns auf den Weg zum Sportgelände.
Da wir das erste Team vor Ort waren blieb noch genug Zeit um das zweite Frühstück in Kuchenform zu uns zu nehmen und Sonnencreme zu verteilen.
Im ersten Spiel reichte es unseren B-Juniorinnen, die in dieser Form das erste mal zusammenspielten, trotz einiger Chancen nur zu einem 0:0. Das zweite Spiel begann vielversprechend, allerdings war auch hier die Chancenauswertung mangelhaft und der Gegner erzielte mit einem Konter den 0:1 Endstand. Hier wäre definitiv mehr drin gewesen.
Im dritten Gruppenspiel ging es gegen den Verbandsligisten FFV Heidenheim, der dieses Jahr nur knapp den Aufstieg in die Oberliga verpasste. Trotz der geringen Chance wollten sich unsere Mädels nicht hinten reinstellen. Leider war schon nach der ersten Minute klar, dass in diesem Spiel nichts zu holen war und es hagelte eine deftige Niederlage. Leider ließen sich die Mädels sehr schnell hängen und leisteten am Ende keinen Widerstand mehr. Der FFV Heidenheim, der mit zwei Mannschaften angereist war belegte am Ende den ersten und zweiten Platz.
Da unsere Mädels mit einer solchen Leistung nicht nach Hause fahren wollten nahmen sie sich vor im letzten Spiel nochmal alles zu geben und zu zeigen dass sie in der neuen Zusammenstellung nur eine kleine Eingewöhnungsphase benötigten.
Im Spiel um den siebten Platz gab jeder von Beginn an alles und endlich konnte das volle Potential abgerufen werden. Dem Gegner wurde keien Chance gelassen und das Spiel konnte mit 5:0 gewonnen werden.
Nach der Siegerehrung machten wir uns um 14:00 Uhr auf den Weg zurück in die Heimat. Da aber der Hunger quälte musste um 15:00 Uhr erst noch eine Pause eingelegt werden.
Am Sonntagabend hatten unsere Mädels endlich wieder heimischen Boden unter den Füßen und verabschiedeten sich in die verdiente Sommerpause.

C-Mädels: SGM ReDiGo TB Ruit 14:0 (5:0)

Spielbericht C-Juniorinnen vom 19.06.2015
SGM ReDiGo TB Ruit 14:0 (5:0)
10. Spieltag Leistungsstaffel 1

Beim letzte Saisonspiel unserer C-Juniorinnen mussten sich unsere Mädels kurzfristig einen anderen Spielort suchen, da die Gemeinde Deggingen während der laufenden Saison eine Rasenfirma beauftragte um ohne vorherige Absprache den Sportplatz umzugraben und für 6 Wochen unbespielbar zu machen. Dies betraf insgesamt vier Jugendmannschaften, wobei drei Spiele verlegt und eines abgesagt werden musste.

Unsere C-Mädels konnten ihr Spiel gegen den TB Ruit am Freitagabend glücklicherweise in Gosbach austragen. Das letzte Saisonspiel war gleichzeitig das letzte Spiel der beiden Trainer, sowie von zwei Spielerinnen, die nächstes Jahr in die Oberliga wechseln werden. Daher wollten alle nochmal gemeinsam richtig Gas geben und der Saison ein erfolgreiches Ende bescheren.

Die ReDiGo Mädels begannen wie geplant sehr druckvoll und hielten den Gegner von Beginn an in der eigenen Hälfte. Nach bereits drei Minuten konnte die 1:0 Führung erzielt werden. Nach einigen nahezu perfekten Spielzügen konnte in Minute 13 und 21 die Führung auf 3:0 ausgebaut werden. Durch ein Solo und einen Lupfer von der Strafraumkante hieß es zur Halbzeit bereits 5:0 für ReDiGo.
Somit konnte entspannt in die zweite Halbzeit gegangen werden. Der Gast aus Ruit hatte nun fast nichts mehr der Spielfreude der Mädels aus dem Täle entgegenzusetzen und die Führung wurde bis zum Schlusspfiff auf ein 14:0 ausgebaut.

Somit geht eine äußerst erfolgreiche Saison mit einem zweiten Platz in der höchsten Spielklasse des Bezirks Neckar/Fils zu Ende. Wir wünschen unseren Mädels, die uns verlassen viel Erfolg in der Oberliga!

Ein letzter Auftritt der ReDiGos diese Saison ist am 11. Juli in Gosbach beim Jugendturnier

C-Juniorinnen: "Die Jungs lachen nicht über uns"

(Artikel aus der Geislinger Zeitung vom 23.06.2015)

Die Mädchen der Spielvereinigung Reichenbach/Ditzenbach/Gosbach sind in ihrer Liga immer vorne mit dabei. Das haben sie auch dem Teamgeist und der guten Stimmung in der Mannschaft zu verdanken.

Freundschaft hält die C-Juniorinnen der SG ReGiDo nicht davon ab, im Training zur Sache zu gehen. 

Der Spaß am Fußball, der Zusammenhalt in der Mannschaft - das ist das Wichtigste bei der Frauenmannschaft der Spielvereinigung. Die Stimmung während des Trainings ist locker, es wird viel und oft gelacht. "Es stimmt: Wir verstehen uns alle sehr gut", sagt die 15-jährige Annika Häußler aus Wiesensteig, während sie ihren Mitspielerinnen zuschaut.

Dennoch: Die 18 Mädchen der Spielvereinigung ReDiGo - zusammengesetzt aus Reichenbach, Ditzenbach und Gosbach - sind erfolgreich. Trotz, oder vielleicht gerade wegen dieser Einstellung. Die fußballbegeisterten C-Juniorinnen haben ihr letztes Saisonspiel gewonnen und sind Vizemeister der Leistungsstaffel Neckar/Fils geworden, hinter dem Erzrivalen Wendlingen, der auch im Bezirkspokal der Spielverderber war.

"Bei Spielen gegen Wendlingen strengen wir uns immer besonders an, denn sie sind unsere größte Herausforderung", sagt Annika. Die Abwehrspielerin stand bei 16 Spielen insgesamt über 1000 Minuten auf dem Platz und ist seit der Geburtsstunde der Spielvereinigung vor drei Jahren mit von der Partie. Zu wenig Spielerinnen in Reichenbach und beim FTSV Ditzenbach/Gosbach gaben den Ausschlag, warum man sich für das Modell "aus zwei mach eins" entschieden hat.

Doch das ist Vergangenheit, denn die Kicker-Mädels betrachten sich längst als eine Mannschaft: "Wir sind sehr gut geworden", gibt Sophia Floridia zu, die schon mit zarten vier Jahren Fußball spielte. Sophia ist mit 25 Treffern Torschützenkönigin und schoss damit mehr als die Hälfte der Tore ihrer Mannschaft. Der FV Vorwärts Faurndau hat seine Fühler bereits ausgestreckt: Für die kommende Saison ist Sophia in die Oberliga abgeworben. "Ich habe mir immer gewünscht, in einer höheren Liga zu spielen", schwärmt die 15-jährige Stürmerin. Ihr großes Idol ist die Nationalspielerin Anja Mittag, deren Karriere beim VfB Chemnitz begann, ebenfalls ein Verein in der Oberliga. Sie könnte sich durchaus vorstellen, mit Fußball später ein kleines Taschengeld zu verdienen, erzählt sie. In der Mannschaft der SG ReDiGo hinterlässt Sophia ab nächster Saison eine beträchtliche Lücke, dennoch gönnt man ihr den Wechsel.

"Wir lassen die Talente ziehen und legen keine Steine in den Weg, denn Ziel ist schließlich, dass sie sich weiterentwickeln", sagt Jugendleiter Giuseppe Scarpulla. "Mir geht es in erster Linie um das Wohl der Mädels."

Ein Stück Entwicklung haben die Spielerinnen über Ostern am eigenen Leib gespürt. Bei der "Copa Maresme", einem internationalen Turnier in Spanien, traten außer dem SGM ReDiGo Teams aus aller Welt an: Sogar aus Israel, Russland und Kasachstan kamen Frauenmannschaften angereist.

Zu Beginn lief es sehr gut für die 18 Freundinnen: Sie wurden klarer Gruppenerster, ohne eine Partie verloren zu haben. An die K.o-Runde erinnert sich jedoch keiner der C-Juniorinnen gerne: Im Halbfinale wurden sie von ihren deutschen Kontrahenten aus Rieschweiler (Rheinland-Pfalz) in buchstäblich letzter Minute 1:0 besiegt. Und zu allem Überfluss verloren die Mädels das anschließende Spiel um Platz drei im Elfmeterschießen. "Das war echt hart für uns alle, aber die Woche in Spanien war toll", schließt Abwehrspielerin Annika ab.

Obwohl die Enttäuschung herauszuhören ist - gejammert wird nicht. Auch auf dem Spielplatz gilt das Gebot, das Trainer Andreas Schweizer seinen Mädels klipp und klar gemacht hat: Außer dem Trainer und der Spielführerin sagt niemand etwas gegen den Schiedsrichter.

"Die Jungs motzen da viel mehr als wir. Entweder verstehen sie die Entscheidung nicht oder wollen einfach nur Recht haben", sagt Annika und ist sich mit Sophia einig: Hin und wieder gegen Jungs zu spielen ist eine sehr gute Übung. "Die Männer gehen viel härter an den Ball. Da können wir lernen, mehr Körpereinsatz zu zeigen und uns mehr zu trauen", erklärt Sophia.

Ob sie manchmal von Jungs belächelt werden? "Nein", sagen beide Mädels. Wenn die Jungs lachen würden, dann nur zum Spaß, denn eigentlich fänden sie es gar nicht so schlecht. "Die kommen ja auch zu unseren Spielen und schauen zu", sagt Annika. Die Heimpartien seien ohnehin sehr gut besucht mit Eltern, Freunden und Schlachtenbummlern, die im Spiel ihren Mädels Anweisungen zubrüllen oder den Schiedsrichter lautstark verfluchen.

"Mir geht es vor allem um den Spaß, auch weil man Freundinnen findet", sagt Annika. Sophia nickt und lächelt: "Und man kann sich richtig austoben."

SGM ReDiGo – VfB Neuffen 6:1 (4:1)

Spielbericht C-Juniorinnen vom 15.05.2015
SGM ReDiGo – VfB Neuffen 6:1 (4:1)
8. Spieltag Leistungsstaffel 1

Am Freitag zeigten die ReDiGo Mädels gegen den drittplatzierten aus Neuffen eine sehr gute Leistung.
Bereits ab der ersten Minute wurde der Gegner durch starkes Pressing in seiner eigenen Hälfte festgesetzt. Durch schöne Spielzüge konnten gleich zu Beginn einige Torchancen herausgespielt werden, die jedoch noch nicht zum Torerfolg führten. In der 14. Minute konnte dann endlich das 1:0 erzielt werden. Danach ging es Schlag auf Schlag und die Führung wurde in der 20., 22. und 28. Minute auf ein deutliches 4:0 ausgebaut. Kurz vor der Pause konnte Neuffen mit einem abgefälschten Fernschuss nach einem Eckball den Anschlusstreffer zum 4:1 erzielen. Schön zu sehen war, dass die Mädels die besprochenen taktischen Vorgaben sehr gut umsetzten konnten.
In der zweiten Halbzeit kam Neuffen dann besser ins Spiel und erspielte sich ebenfalls die ein oder andere Torchance. Das Spiel wurde daraufhin ein wenig ruppiger im Mittelfeld und die Neuffener Mädels konnten oft nur noch durch ein taktisches Foul gestoppt werden. 20 Minuten vor Abpfiff bekamen die ReDiGo Mädels dann das Spiel wieder in den Griff und bauten die Führung innerhalb von drei Minuten auf den Endstand von 6:1 aus.

Somit haben die C-Juniorinnen drei Spieltage vor Schluss die Vizemeisterschaft in der Leistungsstaffel zu 99% perfekt gemacht.

Am 12.6. treffen unsere C-Juniorinnen auswärts auf die TSG Salach.

SGM Wendlingen/Ötlingen - SGM ReDiGo 3:1 (3:0)

Spielbericht C-Juniorinnen vom 8.5.2015
SGM Wendlingen/Ötlingen - SGM ReDiGo 3:1 (3:0)

7. Spieltag Leistungsstaffel

Beim siebten zusammentreffen der beiden Topteams des Bezirks Neckar/Fils innerhalb von 8 Monaten erlebten die Zuschauer zwei komplett verschiedene Halbzeiten.
In der ersten Halbzeit spielten die ReDiGo Mädels weit unter ihrer Normalform und Wendlingen konnte bereits in der dritten Minute mit der ersten Torchance mit 1:0 in Führung gehen. Mit der zweiten Torchance in der 8. Minute wurde die Führung auf 2:0 ausgebaut. Danach kamen die ReDiGo Mädels endlich auch zu ein paar Torchancen, blieben jedoch beim Abschluss glücklos. Auch im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit hatte Wendlingen mehr vom Spiel und konnte in der 20. Minute das 3:0 erzielen. Die Mädels aus dem Täle kamen durch Konter auch zu mehreren Torchancen, konnten jedoch kein Kapital daraus schlagen, daher blieb es bis zum Halbzeitpfiff beim 3:0.
Für die zweite Halbzeit nahmen sich die ReDiGo Mädels vor endlich ihr ganzes Können abzurufen und hier nicht unterzugehen. Bereits eine Minute nach Wiederanpfiff konnte die Wendlinger 4er Kette und die Torspielerin überwunden und das 3:1 erzielt werden. Endlich wurden im Mittelfeld die Zweikämpfe gewonnen und die Mannschaft trat auch endlich als Team auf und erspielte sich dadurch jede Menge Torchancen. Wendlingen war in der zweiten Halbzeit größtenteils abgemeldet. Obwohl es zum Spielende bei den Torchancen ca. 9:30 stand blieb das Endergebnis bei einem 3:1 für Wendlingen. Somit wurde aufgrund der katastrophalen Chancenauswertung die Chance auf die Meisterschaft fahrlässig verspielt. Und die Bilanz zwischen ReDiGo und Wendlingen ist jetzt wieder ausgeglichen (drei Siege, drei Niederlagen und ein Unentschieden)

Da zu erwarten ist, dass Wendlingen keine Punkte mehr herschenken wird, besteht das neue Saisonziel darin den zweiten Platz in der Leistungsstaffel zu verteidigen.